Heinrich Carl Ferdinand Friedrich von Hausen. Franzosenbild eines gehobenen sächsischen Offiziers zur Zeit der Napoleonischen Kriege

Von Marius Luzay und Clemens Müller

1. Einleitung

Im frühen 19. Jahrhundert konnte sich auch Sachsen nicht dem Einfluss und den außenpolitischen Ambitionen des napoleonischen Frankreich entziehen[1]. Infolge der Niederlage der sächsisch-preußischen Truppen gegen die Grande Armée und dem Frieden von Posen im Dezember 1806 schied Kursachsen aus der antinapoleonischen Koalition mit Preußen aus, wurde durch Napoleon zum Königreich erhoben und in den Rheinbund eingegliedert. In diesem Zusammenhang beteiligte sich die sächsische Armee in den nachfolgenden Jahren an den französischen Feldzügen gegen Preußen, Österreich und Russland[2]. Gegenstand des folgenden Beitrags sind die Erfahrungen des gehobenen sächsischen Offiziers Heinrich Carl Ferdinand Friedrich von Hausen, welcher an den Feldzügen von 1807, 1809, 1812 und 1813 teilnahm. Weiterlesen