Die Reise der sächsischen Prinzessin Maria Josepha nach Frankreich (1747). Analyse eines Reiseberichtes und Vergleich mit der Reise der österreichischen Prinzessin Marie-Antoinette

Von Josephine Behrens und Amelie Gais

Seit jeher geht für viele Menschen von den Königshäusern gleich welcher Herkunft eine Faszination aus. Dies schließt insbesondere die feierliche Verlobung wie auch die Hochzeitszeremonie ein. Was heute oft aus romantischen Ambitionen geschieht, bedeutete in früheren Jahrhunderten knallharte Politik. Die Machtstellung des Königshauses ausbauen und durch Allianzen festigen, auf diesen Pfeilern baute jede Hochzeit auf. Im Jahr 1747 besiegelten das sächsisch-polnische und französische Königshaus ihre Verbindung durch die Verlobung der Kronprinzessin Maria Josepha mit dem Dauphin Louis-Ferdinand. Anlässlich der bevorstehenden Vermählung begab sich ein Brautzug um Maria Josepha von Dresden nach Versailles. Bezugnehmend auf diese Vermählungsreise stellten wir uns die Frage, wie dies allgemein im Kontext anderer reisender Prinzessinnen einzuordnen ist. Dies soll im folgenden Beitrag konkret anhand der erwähnten Vermählungsreise Maria Josephas von Sachsen sowie jener Marie Antoinettes von Österreich untersucht werden[1].

Ein besonderes Augenmerk liegt hierbei auf dem Zeremoniell. Als Primärquelle beziehen wir uns auf den offiziellen Reisebericht der Maria Josepha im Jahre 1747[2]. Ebenso wird die Organisation dieser Vermählungsreise als Untersuchungskriterium dienen. Dabei nutzen wir als Vergleichsschwerpunkt die Vermählungsreise der Marie-Antoinette im Jahr 1770. Für uns stellt sich die Frage, inwiefern diese beiden Vermählungsreisen exemplarisch für zeremonielle Abläufe in der Heiratspolitik der damaligen Zeit standen.

Bevor sich im Folgenden der sächsisch-polnischen Prinzessin Maria Josepha angenähert werden soll, wollen wir zuvor einige Worte zu unserem Forschungsvorgehen voranstellen. Die Quellenlage zu der Reise ist von Dokumenten gekennzeichnet, die leider kaum über Fragen der Reiseorganisation und administrative Vorgänge hinausgehen. Es finden sich im Dresdner Hauptstaatsarchiv Listen, im Allgemeinen zu Planung und Ablauf: Reisekostenpläne, Reiseroute, Verpflegung, eine Auflistung der Mitreisenden sowie Geschenkverzeichnisse[3]. Ebenfalls befinden sich in den Dokumenten einige Briefwechsel verschiedener Adliger, welche an der Vermählungsreise teilnahmen. Beim Sichten der Quellen stießen wir auf einen zehnseitigen offiziellen Bericht zur Vermählungsreise der Maria Josepha[4]. Dieser Bericht sowie weitere Dokumente sind ausschließlich auf Französisch verfasst. Unsere Arbeit konzentrierte sich zunächst auf das Transkribieren dieses Berichtes mit anschließender Übersetzung der relevanten Passagen. Im Vorfeld erhofften wir uns, durch einen mikroperspektivischen Ansatz Rückschlüsse auf die Gefühlswelt der Prinzessin ziehen zu können. Aufgrund der offiziellen Schriftstücke, die ausschließlich deskriptiv verfasst wurden, veränderten wir unser Forschungsvorhaben und legten den Fokus auf die Reiseorganisation sowie das Zeremoniell. Im Folgenden wollen wir uns auf die Spuren der Maria Josepha begeben und ihre Reise nachzeichnen. Im zweiten Teil dieses Aufsatzes betrachten wir die Reise der Marie-Antoinette und zeigen Gemeinsamkeiten sowie Unterschiede auf.

Die sächsische Prinzessin Maria Josepha wurde im November des Jahres 1731, als Tochter von August III., König von Polen und Kurfürst von Sachsen und seiner Ehefrau Maria Josepha von Österreich, geboren. Als Sechzehnjährige wurde sie mit Louis-Ferdinand, dem Dauphin Frankreichs, vermählt. Die Gründe für diese Heirat waren politischer Natur. Frankreich war darauf bedacht, aufgrund seiner Rolle im Österreichischen Erbfolgekrieg, einen wichtigen militärischen Bündnispartner zu gewinnen[5]. Zudem musste ein männlicher Nachfolger gezeugt werden, damit die Thronfolge der Linie der Bourbonen nicht gefährdet werden würde. Die einflussreiche Mätresse Madame de Pompadour schlug, auf Anraten des Marschalls Moritz von Sachsen, die sächsische Prinzessin Maria Josepha als zukünftige Ehefrau vor. Der französische König Ludwig XIV. und sein Hof schienen damit einverstanden zu sein, nur seine Gattin Maria Leszczyńska stellte sich gegen diese Verbindung. Erklären lässt sich ihr Verhalten mit dem Umstand, dass ihr Großvater Stanislaw I. Leszczynski damals von August dem Starken als König von Polen abgesetzt worden war[6]. Seitdem bestand zwischen diesen beiden Dynastien ein angespanntes Verhältnis. Nachdem die französische Königin nach langen Verhandlungen dieser Verbindung zugestimmt hatte, brach Maria Josepha im Jahr 1747 zu dem per procurationem geheirateten Dauphin nach Frankreich auf. In der Literatur wird dieser nicht gerade als Herzensbrecher oder Beau beschrieben, sondern vielmehr als gottesfürchtiger bigotter Dickkopf. Lever schreibt in ihrer Biografie zu Ludwig XVI. über dessen Vater, den besagten Dauphin Louis-Ferdinand, dass „nichts an der Leiblichkeit dieses dicken, ein bisschen zurückgebliebenen Jugendlichen“ verführerisch gewesen sei und tituliert ihn als „Feind jeder Frivolität“, der „das Spiel, die Bälle und das Theater [hasst]“[7]. Der Dauphin, welcher bereits mit der spanischen Infantin Maria Theresia Antonia Raphaela im Jahr 1744 verheiratet wurde, blühte in der Zeit mit seiner Gemahlin regelrecht auf und trauerte umso mehr, als diese bereits zwei Jahre nach der Eheschließung verstarb und ihm lediglich eine Tochter hinterließ.[8]

Der Dauphin empfand eine große Trauer aufgrund seiner verstorbenen Liebe Maria Theresia. So begegnet Louis-Ferdinand seiner neuen Gemahlin Maria Josepha vor allem mit Gleichgültigkeit, auch wenn diese sich am Hofe an großer Beliebtheit erfreut, da sie gebildet, bescheiden und sehr taktvoll auftrat. Erst im Zuge ihrer Ehe gewann sie sein Herz und schenkte ihm viele Kinder, darunter auch der ersehnte Thronerbe[9]. Insgesamt brachte sie elf Kinder zur Welt. Ihr Sohn, Ludwig XVI., späterer Gemahl von Marie-Antoinette, übernahm den Thron nach dem Tod seines Großvaters. Politisch engagierte sich Maria Josepha nur wenig, sie blieb den größten Teil ihres Lebens in ihrer Rolle als zurückhaltende aber liebevolle Gattin des Dauphins gefangen. Einzig allein gegen die Verbindung ihres Sohnes Ludwig XVI. mit der österreichischen Prinzessin Marie-Antoinette widersetzte sie sich[10]. Die Vermählung erlebte sie nicht mehr. Sie starb an einer Lungentuberkulose im Jahre 1767 in Versailles[11].

Schauen wir nun dem Beginn dieser Verbindung entgegen, dann wird schnell klar, dass es sich nicht um mehr, als ein Politikum, eine Interessengemeinschaft von Staaten handelte. Genau das spiegelt auch die Reise der Maria Josepha 1747 wider, eine Vertiefung und Pflege diplomatischer Beziehungen der verschiedenen Dynastien.

Am sächsischen Hof wurde Maria Josepha bereits seit ihrer Kindheit in französischer Sprache und Allgemeinbildung unterrichtet, um sie auf ihr Leben an einem möglichst einflussreichen europäischen Hof vorzubereiten[12]. Speziell die Ausbildung von höfischen Umgangsformen galt als Schlüsselkompetenz für junge Adlige, in denen es um das Anbahnen und die Pflege von Kontakten und Netzwerken ging. Insbesondere galt Höflichkeit als repräsentatives Mittel und war von hohem Stellenwert. Sichtbar wird dies anhand der zahlreichen Kavaliersreisen vom 16. bis 18. Jahrhundert, durch die junge adlige Männer ihre höfischen Qualifikationen schulen konnten und Höflichkeit zu einem entscheidenden Status- und Karriereelement wurde[13]. Die Erziehung zur Höflichkeit fand deshalb bereits am heimischen Hof statt und war meist unter den Prinzipien der Selbst- und Körperkontrolle gefasst[14]. Die Befolgung von Regeln und die Wahrung der contenance[15] waren entgegen der häufigen Annahmen nicht von universeller Gültigkeit. An den europäischen Höfen galten keineswegs überall die gleichen Regeln, Wertvorstellungen oder Lebensformen. Der Kommunikationsakt misslang durchaus in vielen Fällen und konnte zu diversen Peinlichkeiten und Pannen führen. Das Beherrschen interkultureller Kompetenzen gehörte somit auch für Maria Josepha zu den bedeutsamen Fähigkeiten einer Kronprinzessin, um sich während ihrer Vermählungsreise an den verschiedenen Stationen und später am französischen Hof zu beweisen.

Nach Verhandlungen im Jahr 1746 zwischen Frankreich und Sachsen begab sich Maria Josepha am 17. Januar 1747 auf den Weg zu ihrem Verlobten nach Frankreich. Begleitet wurde sie dabei von ihrem sächsischen Hofstaat und einigen französischen Gesandten. Eine wichtige Rolle spielte dabei der französische Herzog von Richelieu, der die Reise im besonderen Umfang organisierte. Als Diplomat und Marschall von Frankreich war er in engem Kontakt zu Ludwig XV. und begleitete die Reise der sächsischen Kronprinzessin nach Frankreich[16]. Innerhalb von 14 Tagen hielten Maria Josepha und ihre Garde an 17 verschiedenen Stationen. Die einzelnen Aufenthalte sind durch wiederkehrende Abläufe an den Höfen gekennzeichnet. Der Empfang der zukünftigen Dauphine erfolgte üblicherweise mit Kanonenschüssen sowie Kirchengeläut. Der jeweilige Herrscher oder Stellvertreter begrüßte Maria Josepha offiziell in Anwesenheit der Bürgerschaft. Beispielhaft steht hierfür die Station Leipzig oder Eisenach:

„Vers les deux heures retenus, au bruit du canon, la Bourgeoisie sous les armes.“

M. de Schart, Marechal de la maison du Duc de Weimar y vint complimenter Madame la Dauphine de la part de son maitre, qui etait alors à Ilmenau.“[17]

Unter der Begleitung einer Hofdame oder einer Adeligen des jeweiligen Hauses führte man sie in ihre Gemächer. Hinweise finden sich hierfür während ihres Aufenthalts am Hof in Darmstadt:

„La fille du Landgrave, très aimable Princesse, recut S.A.R. conduisit Madame la Dauphine depuis le bas de l’escalier du chateau, jusqu’aux apartement.“[18]

Ein weiteres Merkmal des Hofzeremoniells bestand in dem alleinigen Dinieren in der Öffentlichkeit. Unter den Augen des ortsansässigen Adels und ihrer Gefolgschaft speiste sie inmitten der Fremden. Exemplarisch steht hierfür der Besuch in Freyburg:

„S.A.R. était heureusement arrivée vers les trois heures et démie à Freybourg, sa table fut servie à cinq heures du soir au chateau où elle mangea en public. Il s’y trouva grand nombre de noblesse et quantité d’officiers.“[19]

Man kann nur mutmaßen, was diese Hofetikette für eine 16-Jährige bedeutete. Sicher ist jedoch, dass Maria Josepha sich ihrer repräsentativen Rolle bewusst war und diese pflichtbewusst erfüllte. Bereits während der Reise beteiligte sie sich an Gesprächen in französischer Sprache. Hinweise für ihre Sprachkenntnisse finden sich in den Aufzeichnungen.

„[…] un discours fort éloquent en langue francaise.“[20]

Später am französischen Hof verfolgte Maria Josepha ehrgeizig eine Weiterentwicklung ihres Französischs. So bat sie darum, dass ihre Fehler berichtigt werden sollten. Der Reisebericht verzeichnet eine Vielzahl von Kirchenbesuchen, die als Teil des Hofzeremoniells galten. Außerdem stellten die jeweiligen Regenten ein Geleit bereit, welche die Kronprinzessin bis zur nächsten Grenze eskortierten. Die Begleitung durch verschiedene Reiter- oder Jägertruppen sind in dem Bericht wie folgt vermerkt:

„Le U. à dix heures du matin S.A.R. partit d’ici sous une escorte de chasseurs du Landgrave de Darmstadt. Et L. aiant conduite par de routes separés expres, pour eviter les mauvais chemins des montagnes de Hessen.“[21]

So sicherten die Herrscher ab, dass der Zug um Maria Josepha ausreichend vor Gefahren geschützt war und brachten politische Loyalität sowie Stabilität zum Ausdruck. An dieser Stelle sollte nicht unerwähnt bleiben, dass natürlich das Reisen im 18. Jahrhundert durchaus riskant sein konnte und vor allem für eine Kronprinzessin eine enorme Gefahr darstellte[22]. Nichtsdestotrotz spiegeln gerade Reiseberichte des Königshauses nur selten infrastrukturelle Probleme der Zeit wider, da aufgrund der gut gefüllten Reisekasse und der getreuen Dienerschaft eine Vielzahl an Unannehmlichkeiten oder Herausforderungen von den hochrangigen Reisenden ferngehalten wurden[23].

Auch alltägliche Probleme, wie der Pferdewechsel an Poststationen oder der Radbruch am Wagen des Herzogs von Richelieu, finden im Bericht Erwähnung und machten natürlich auch nicht vor dem Brautzug halt.

Die Übergabe der Dauphine erfolgte am 28. Februar 1747 in Strasbourg[24]. Nach offizieller Etikette wurde Maria Josepha der französischen Reisegesellschaft anvertraut. Innerhalb des Berichtes findet sich keine genauere Beschreibung dieses Vorgangs. Lediglich der Empfang unter dem Jubel des Volkes, Kanonenschüsse und die Begleitung einer Garnison durch die Stadt wurden in den Dokumenten verzeichnet:

On tira les canons, la garnison et la bourgeoisie faisant la meme parade qu’à l’entrée.“[25]

Darüber hinaus führt der Bericht den Besuch der Messe im Dom von Strasbourg und einer weiteren Kapelle an. Während die gesamte sächsische Garde in den Folgetagen ihre Rückreise antrat, blieb die erste Hofdame der Maria Josepha an ihrer Seite und begleitete sie später an den französischen Hof[26].

Betrachten wir nun die Reise der Marie-Antoinette, welche durchaus viele Gemeinsamkeiten mit der eben betrachteten Reise des sächsischen Brautzuges aufweist. Die Verantwortlichkeit der Reiseorganisation lag von Wien bis nach Straßburg in österreichischen Händen und wurde durch den Fürsten Georg Adam Starhemberg geleitet. Der Brautzug umfasste unter anderem die Oberhofmeisterin, Kammerherren und -fräulein, jeweils mit Dienern und Hofpersonal. Ebenfalls das Hofwirtschaftspersonal, welches immer voraus fuhr und die nächste Rast vorbereitete, gehörte dem Reisestab an[27]. Diese Zusammensetzung geht mit der Begleitung von Maria Josepha konform. Auch der Ablauf der Reisetage gestaltete sich ähnlich. Hier finden sich verschiedene Zeremonielle wieder. So wurden beide Prinzessinnen mit Glockengeläut und von einer großen Volksmenge jubelnd empfangen. Kanonenschüsse wiesen auf das Spektakel hin, woran sich der Empfang des jeweiligen Gastgebers anschloss. Daraufhin wurden die Bräute in ihre Gemächer geleitet, wo sie sich von den Strapazen der Reise erholen konnten[28].

Teil des Hofprotokolls war es, dass geladene Gäste eine Audienz mit der Prinzessin abhalten durften. An den Abenden gab es diverse Feierlichkeiten mit viel Prunk und Protz. Aufwendig zubereitete Speisen, Theateraufführungen, Tafelmusik, Feuerwerke gehörten zu den vielseitigen Festlichkeiten. Ebenso der Besuch von Gottesdiensten in Kirchen und Klöstern entlang der Reiseroute wurden im großen Rahmen zelebriert. Diese Programmpunkte lassen sich auch anhand des Reiseberichtes der Maria Josepha belegen und weisen auf höfische Konventionen in der damaligen Zeit hin[29]. Gesellschaftliche Umgangsformen und Tagespunkte waren strikt geregelt.

Dabei schrieb man ebenfalls Verhaltensregeln für alle Beteiligten nieder, um nach vorgeschriebener Etikette zu agieren[30]. Interessant ist dabei die Tatsache, dass sich im Zuge der Verlobungsreise eine Vielzahl an Städten und Gemeinden verschuldeten, um die Prinzessin Marie-Antoinette gebührend zu empfangen. Die finanziellen Belastungen weiteten sich sogar bis auf die Folgejahre aus, da der österreichische Hof nur einen Teil der Ausgaben erstattete. Ebenfalls die Reise der sächsischen Kronprinzessin ging mit solch einem enormen Aufwand einher. Hieraus lässt sich schlussfolgern, dass sich auch da Städte, Gemeinden und Klöster verschuldeten und hohe Summen in den Empfang und Festakt investierten[31]. Was können wir also aus den Berichten mitnehmen?

Die Vermählungsreisen gehörten als essenzieller Teil zur Heiratspolitik im 18. Jahrhundert. Die Pflege diplomatischer Beziehungen, aber auch die Förderung einer gewissen ‚Volksnähe‘ durch die Präsentation der neuen Gemahlin des französischen Hofs, dienten als Zweck der Reise. Dementsprechend planten die Höfe Reiserouten, die Städte, Gemeinden aber auch speziell Klöster beinhalteten[32]. Der Besuch von Klöstern und anderen kirchlichen Institutionen sollten als Zeichen von Gottesehrfurcht verstanden werden. Innerhalb der Organisationsstruktur beider Vermählungsreisen lassen sich viele Parallelen feststellen, woraus sich gewisse Muster der höfischen Konventionen im 18. Jahrhundert in Europa erschließen. Kulturelle Verpflichtungen und die Teilnahme nach streng vorgeschriebenen Zeremoniellen gehörten zu den klar definierten Aufgaben der Kronprinzessinnen. Die Determination durch eine starre Hofetikette ließ wenig Freiraum zur persönlichen Entfaltung, aufgrund eines eng getakteten zeitlichen Ablaufs.

Vergleichen wir die Reise von Maria Josepha und Marie-Antoinette, dann wird vor allem ein Unterschied im Forschungsstand sichtbar. Während die Quellen der Habsburgerin weitaus besser aufgearbeitet wurden, liegen im sächsischen Hauptstaatsarchiv lediglich Sammlungen von Akten vor. Der Reisebericht aus dem Jahr 1747 dient also mehr der Annäherung an die historische Diversität der Thematik. Ausstehend bleibt jedoch die Untersuchung weiterer Dokumente in den jeweiligen Stadtarchiven entlang der Reiseroute. Hier gibt eine Vielzahl an Sekundärliteratur in Bezug auf Marie-Antoinette bereits mehr Aufschluss. Außerdem wäre das Eruieren der französischen Perspektive von besonderem Interesse, um eventuelle Unterschiede innerhalb der höfischen Reglements aufzuzeigen. Wir stehen also noch am Anfang der Forschung, da in der Sekundärliteratur solche Verlobungsreisen nur wenig Erwähnung finden, deren Bedeutung aber für das Nachzuvollziehen politischer Machtstrukturen relevant ist.

____________

[1] Zum Forschungsfeld von Reisen hochadeliger Frauen siehe auch: Annette C. Cremer, Anette Baumann, Eva Bender (Hg.), Prinzessinnen unterwegs: Reisen fürstlicher Frauen in der Frühen Neuzeit (Bibliothek Altes Reich, 22), Berlin/Boston 2018; Thomas Freller, Adlige auf Tour. Die Erfindung der Bildungsreise, Osfildern 2007, insb. S. 161-170, 183-196; Joachim Rees, Winfried Siebers, Erfahrungsraum Europa. Reisen politischr Funktionsträger des Alten Reichs 1750-1800. Ein kommentiertes Verzeichnis handschriftlicher Quellen (Aufklärung und Europa, 18), Berlin 2005, S. 34-38.

[2] Sächsisches Staatsarchiv – Hauptstaatsarchiv Dresden (im Folgenden: HStA Dresden), 10026 Geheimes Kabinett, Nr. Loc. 789/5.

[3] HStA Dresden, 10026 Geheimes Kabinett, Nr. Loc. 789/6.

[4] Vgl. HStA Dresden, 10026 Geheimes Kabinett, Nr. Loc. 789/5, darin enthalten 10-seitiger Reisebericht

[5] Vgl. Evelyne Lever, Ludwig XVI. (Biographien zur französischen Revolution), Stuttgart 1988, S. 13–14.

[6] Vgl. ebd., S. 15.

[7] Zitiert nach ebd., S. 14.

[8] Ebd. S. 15.

[9] Ebd. S. 16.

[10] Vgl. Antonia Fraser, Marie Antoinette. Biographie, München 12006, S. 12.

[11] Die Literatur zu Maria Josepha ist vorwiegend älteren Datums, vgl. Yvonne Brunel, La mère de Louis XVI: Marie-Josèphe de Saxe, dauphine de France, Paris 1960; Émile Régnault, La dauphine Marie-Joséphine de Saxe, mère de Louis XVI, Paris 1875; Casimir Stryienski, La mère des trois derniers Bourbons, Marie-Josèphe de Saxe, et la cour de Louis XV: d’après des documents inédits tirés des archives royales de Saxe, des archives des Affaires étrangères, Paris 1902.

[12] Vgl. Lever, Ludwig XVI. (wie Anm. 5), S. 14.

[13] Vgl. Dorothea Nolde, Von Peinlichkeiten und Pannen. Höflichkeit als Medium und als Hindernis der Kommunikation auf höfischen Europareisen des 16./17. Jahrhunderts, erschienen in: Engel, Gisela (Hrsg.): Konjunkturen der Höflichkeit in der Frühen Neuzeit, Frankfurt am Main 2009, S. 352. Zu Kavalierstouren allg. die Sammelbände von: Joachim Rees/Winfried Siebers/Hilmar Tilgner (Hg.), Europareisen politisch-sozialer Eliten im 18. Jahrhundert. Theoretische Neuorientierung – kommunikative Praxis – Kultur- und Wissenstransfer (Aufklärung und Europa 6), Berlin 2002; Rainer Babel, Werner Paravicini (Hg.), Grand Tour. Adelige Reisen und europäische Kultur vom 14. bis zum 18. Jahrhundert (Beihefte der Francia, 60), Ostfildern 2005.

[14] Ebd. S. 354.

[15] Ebd. S. 354–255.

[16] Vgl. HStA Dresden, 10026 Geheimes Kabinett, Nr. Loc. 789/6, fol. 55r und passim.

[17] HStA Dresden, 10026 Geheimes Kabinett, Nr. Loc. 789/5, Station Leipzig und Eisenach.

[18] Ebd., Station Darmstadt.

[19] Ebd., Station Freiburg.

[20] Ebd.

[21] Ebd., Station Darmstadt.

[22] Vgl. Holger Gräf, Ralf Pröve, Wege ins Ungewisse. Reisen in der Frühen Neuzeit 1500–1800, Frankfurt a. M. 1997, S. 193–194.

[23] Ebd., S. 13.

[24] Vgl. HStA Dresden, 10026 Geheimes Kabinett, Loc. 789/5, Station Strasbourg.

[25] Ebd.

[26] Vgl. ebd., Station Straßburg.

[27] Vgl. Evelyne Lever: Marie-Antoinette. La dernière reine, Paris 2000, S. 20.

[28] Vgl. ebd. S. 23–24.

[29] Vgl. ebd., S. 25.

[30] Vgl. Dorothea Nolde, Von Peinlichkeiten und Pannen (wie Anm. 13), S. 356.

[31] Vgl. HStA Dresden, 10026 Geheimes Kabinett, Loc. 789/6. – Die Archive der einzelnen Stationen könnten genauere Angaben enthalten.

[32] Vgl. HStA Dresden, 10026 Geheimes Kabinett, Loc. 789/5, Loc. 789/6.


2 Gedanken zu „Die Reise der sächsischen Prinzessin Maria Josepha nach Frankreich (1747). Analyse eines Reiseberichtes und Vergleich mit der Reise der österreichischen Prinzessin Marie-Antoinette

  1. Vielen Dank für diesen spannenden Artikel! Ich habe in meiner Masterarbeit Brautfahrten zum französischen Hof 1660-1770 vergleichend untersucht und mich auch mit der Brautfahrt Maria Josephas 1747 beschäftigt. Den Eindruck, dass in den Stadtarchiven noch ganz spannende Quellen zu diesem Thema sind, kann ich nur bestätigen. Ich würde mich gerne mit Ihnen darüber austauschen.

  2. Pingback: Kultur-News KW 50-2018 News von Museen, Ausstellungen, Geschichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.